Arzneimittelfonds: 25 Jahre Hilfe zur Selbsthilfe

25 Jahre, 129 Projekte, 640.000 Euro an Förderungen – auf diese Fakten lässt sich das Engagement des Fonds der Arzneimittelfirmen Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland verdichten. Dahinter steckt aber mehr: 25 Jahre ehrenamtliche Arbeit mit und für die Selbsthilfe in den drei Bundesländern. Darauf hat Richard M. Engelhard, der langjährige Vorsitzende des Arzneimittelfonds, heute bei der Mitglieder­versammlung des Vereins in Frankfurt hingewiesen. Die Firma Engelhard gehört neben Kreussler Pharma zu den zwei familiengeführten Unternehmen, bei denen das Engagement im Fonds vom Vater auf den Sohn übergegangen ist. „Ein lebendiges Beispiel für nachhaltiges Engagement, das uns allen einen großen Ansporn für die ehrenamtliche Arbeit für den Arzneimittelfonds gibt“, meint Geschäftsführerin Sula Lockl. „Unser zentrales Motiv war und ist es, sich gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen zu stellen und Nachbarschaftshilfe im regionalen Umfeld der Firmen zu leisten“, ergänzt Richard M. Engelhard.  Seit 25 Jahren fördert der Arznei­mittelfonds Projekte auf den Gebieten Gesundheit, Soziales, Sport, Bildung und Wissenschaft, die ohne Unterstützung nicht hätten verwirklicht werden können. 

Zu den ersten der mittlerweile 129 geförderten Projekten zählte die Restaurierung der im Krieg durch Brandeinwirkung erheblich zerstörten spätmittelalterlichen Pergamenthandschrift „Lux lucens in tenebris“ der Kasseler Universitätsbibliothek, zu den jüngeren Aktivitäten die Finanzierung der Workshops „Schultheater gegen Sucht“ an Frankfurter Schulen sowie die Anschaffung eines Therapiepferdes für die Reitsport­gruppe Eddersheim.

Darüber hinaus vergibt der Arzneimittelfonds jährlich einen Förderpreis, der unter wechselndem Motto steht. 2017 beträgt dafür die Gesamtfördersumme 12.000 Euro, die auf bis zu drei Preisträger aufgeteilt werden kann. Das Motto des diesjährigen Förderpreises lautet „Hilfe zur Selbst­hilfe!“.

Der Arzneimittelfonds finanziert seine Arbeit durch Beiträge seiner Mitgliedsfirmen. Der Jahresetat beträgt rund 25.000 Euro. Informationen zu Projektförderungen und Bewerbung um den Förderpreis 2017 für Selbsthilfe finden Interessierte auf der Website des Fonds.

 

 

Meta-Navigation